Shalom
Untertitel

  Start Shalom-Netzwerk Shalom-Klubs UN-NGO Archiv Gebetszentren Newsletters/Links Impressum












 
Shalom
DAS INTERNATIONALE NETZWERK
der Kongregation der Armen Schulschwestern von Unserer Lieben Frau
 

 

DER NAME Shalom

Mit dem hebräischen Wort Shalom wird in treffender Weise die Frucht des apostolischen Einsatzes für Gerechtigkeit beschrieben. Im biblischen Sinn bezeichnet Shalom das dynamische Handeln, das darauf gerichtet ist, alles zu jener ursprünglichen Einheit hinzuführen, die von Gott gewollt ist. Shalom drückt den Wunsch von Psalm 85 aus, dass Güte und Treue einander begegnen, Gerechtigkeit und Friede sich küssen (vgl. „Friede", LEXIKON FÜR BIBLISCHE THEOLOGIE, Xavier Leon-Dufour).

Der Herr erwiderte ihm: Friede sei mit dir! Fürchte dich nicht, du wirst nicht sterben. Gideon errichtete an jener Stelle einen Altar für den Herrn und nannte ihn; Jahwe - Shalom, der Herr ist Friede. (Richter 6, 23-24)

 

DEFINITION

Shalom ist das internationale Netzwerk der Kongregation der Armen Schulschwestern von Unserer Lieben Frau für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung. Es ist gegründet auf die dynamische Beziehung zwischen allen Schulschwestern von Unserer Lieben Frau. Shalom arbeitet so, dass es die Wertvorstellungen und Einstellungen zu Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung zum Ausdruck bringt, und zwar auf persönlicher und gemeinschaftlicher Ebene, wie auch im staatlichen und internationalen Bereich. In prophetischer Weise erhebt Shalom seine Stimme gemeinsam mit denen, die nach Gerechtigkeit rufen, und ist Stimme für jene, die selbst stumm sind in ihrem Ringen um Gerechtigkeit. Shalom ist auf Aktion ausgerichtet.

 

Trennlinie 1

 

BEGRÜNDUNG

Shalom wird gegründet als Antwort auf die Verpflichtung des AKTIONSAUFTRAGS:

ALS KONGREGATION WOLLEN WIR EIN INTERNATIONALES NETZ FÜR GERECHTIGKEIT, FRIEDEN UND DIE BEWAHRUNG DER SCHÖPFUNG AUFBAUEN (19. Generalkapitel 1992). Unverzichtbar für die Bedeutung und das Wirken von Shalom sind Jesus Christus, die Kirche und unser Charisma (vgl. Prolog von ISG). Im Wagnis des Glaubens an eine gerechtere und wahrhaft menschenwürdige Welt verkünden wir die Möglichkeit des Friedens als Frucht der Gerechtigkeit für die ganze Welt. Von der Liebe Christi und der Liebe zu unseren Schwestern und Brüdern gedrängt, arbeiten wir für die Errichtung gerechter Strukturen, die die Fülle des Lebens fördern, und für die Änderung ungerechter Strukturen, die diese Fülle verhindern.

 

Trennlinie 1

 

SINN UND ZIEL VON Shalom

Shalom zielt darauf hin, Schritte zu unternehmen, die zu Versöhnung, Solidarität mit den Unterdrückten, zur Förderung der Menschenwürde und zur Zusammenarbeit mit ökologischen Bewegungen zum Schutz der Erde führen. Mit anderen Worten: Wir verpflichten uns, die Kultur des Lebens zu fördern. Wir verpflichten uns auch, gegen Gewalt, Manipulation der Wahrheit, Angriffe auf die Familie, Entwürdigung der Frau und Aussetzung von Kindern einzutreten, Situationen, die Johannes Paul II. als Kultur des Todes bezeichnet (vgl. Johannes Paul II. Osterbotschaft an die Welt, 03. April 1994, Osservatore Romano. Deutsche Ausgabe. Italien, Rom, 06. April 1994 S.1). Wir erziehen durch alles, was wir sind und tun. Wir glauben, dass durch unseren apostolischen Dienst das Ziel von   Shalom verwirklicht werden kann: durch die Änderung der Menschen die Gesellschaft zu verändern (vgl. ISG K 22,23).

Leben und Tod lege ich dir vor, Segen und Fluch. Wähle also das Leben, damit du lebst, du und deine Nachkommen. Liebe den Herrn, deinen Gott, höre auf seine Stimme, und halte dich an ihm fest. (Dtn 30, 19-20)

Dies erwartet der Herr von dir, nichts anderes: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott. (Micha 6,8)

Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben. (Joh 10,10)

 

Trennlinie 1

 

NAHZIELE VON Shalom

Im Sinne von Shalom schärfen wir unser Bewusstsein und das Bewusstsein derer, denen wir dienen, indem wir Gerechtigkeit betonen, ungerechtes Handeln verurteilen, gerechte Strukturen unterstützen und ungerechte Strukturen zu verändern suchen.

Im Sinne von Shalom schaffen wir realistische Alternativen zur Kultur des Tode.

Im Sinne von Shalom wird unser Handeln durchdrungen sein von der ständigen Suche nach Wahrheit: Wir wollen mit anderen zusammenarbeiten, deren Suchen und Arbeiten zur Schaffung des Friedens beiträgt.

Im Sinne von Shalom nutzen wir Gelegenheiten, auf die Massenmedien einen positiven Einfluss auszuüben.

Im Sinne von Shalom beziehen wir in unseren Dienst der Erziehung auch Materialien und Modelle mit ein, die die Befreiung der Völker fördern und ihre Unterdrückung vermindern.

Im Sinne von Shalom unternehmen wir Aktionen, die schnell auf ungerechte Situationen reagieren, wo es angebracht ist.

Im Sinne von Shalom werden wir durch unsere persönliche Anwesenheit jene aktiv unterstützen, deren Leben in Gefahr ist, weil sie für die Gerechtigkeit eintreten oder sich für Armgemachte einsetzen.

Im Sinne von Shalom wollen wir weltweit denken und für lokale und globale Anliegen eintreten.

Im Sinne von Shalom haben wir Ehrfurcht vor der Erde und suchen unsere Beziehung zur gesamten Schöpfung zu vertiefen.

 

Trennlinie 1

 

MITGLIEDER

Mitglieder von Shalom sind alle A. Schulschwestern v.U.L.Fr., auch jene in der Anfangsausbildung, die Assoziierten der Kongregation und wer im Auftrag der Kongregation für Frieden und Gerechtigkeit arbeitet, auch unsere Kollegen und Freunde, die sich uns an-schließen in der Förderung von Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung.

 

Trennlinie 1

 

ARBEITSWEISE

Bereits in Zusammensetzung und Arbeitsweise von Shalom müssen sich die Werte von Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung zeigen und uns so „für die Wege des Geistes befreien" (ISG K 40).

1. Shalom hat eine internationale Koordinatorin, die vom Generalrat für eine Amtszeit von vier Jahren ernannt ist. Die Koordinatorin ist dem Generalrat rechenschaftspflichtig.

2.Als internationales Netzwerk ist Shalom in fünf Bereiche gegliedert. Kriterien für die Errichtung dieser Bereiche sind: geografische Lage, Gemeinsamkeit in den Themen und Fragen, die Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung betreffen, und relativ günstige Kommuniktion miteinander. Gegenwärtig sind es folgende:

Afrika: Ghana, Kenia, Nigeria, Sierra Leone, Gambia 3

Asien und Ozeanien: Japan, Nepal, Guam und die Karolinen-Inseln

Europa: Albanien, Weißrussland, Deutschland, England, Israel, Italien, Österreich, Polen, Rumänien, Schweden, Serbien und Montenegro, Slowenien, Tschechien, Ungarn,

Lateinamerika: Argentinien, Brasilien, Chile, Osttimor, Paraguay, Peru, Guatemala, Honduras, Puerto Rico

Nordamerika: Kanada, Vereinigte Staaten von Amerika

3.Kontaktpersonen sind ein wesentlicher Teil des Netzwerks. Normalerweise hat jede rechtliche Einheit und jedes Land eine oder mehrere Kontaktpersonen. Die Zahl der Kontaktpersonen und die Methode ihrer Auswahl werden von der Leitung der Einheit bestimmt. Die Kontaktpersonen sind dem Leitungsteam ihrer jeweiligen Einheit rechenschaftspflichtig und arbeiten mit diesem und mit den Gebietsvertreterinnen und der internationalen Koordinatorin zusammen.

4.Jeder Bereich hat eine Gebietsvertreterin, die von den Kontaktpersonen in ihrem Bereich gewählt ist und von der Ordensleitung dieses Bereichs bestätigt wird. Jeder Teilbereich hat sein eigenes Modell, um die Ziele von Shalom zu verwirklichen.

5. In jedem Bereich arbeitet die Gebietsvertreterin mit den Kontaktpersonen, den Leiterinnen der Einheiten und mit der internationalen Koordinatorin zusammen, um die Aufgaben von Shalom zu erfüllen. Die Gebietsvertreterin ist der internationalen Koordinatorin und durch sie dem Generalrat und der zuständigen Leitung ihres Hauptgebiets verantwortlich.

6. Die internationale Koordinatorin und die Leiterin des UN/NGO Büros arbeiten zusammen und planen für gemeinsame Aktionen, um die eine Sendung und die Arbeit für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung zu stärken.

7.Die internationale Koordinatorin, ihre Kontaktperson im Generalrat und die Gebietsvertreterinnen aus den Bereichen sowie die Leiterin des UN/NGO Büros treffen sich alle zwei Jahre zum Dialog, zur Planung und Auswertung. Diese Treffen finden im Rotationsprinzip in allen Bereichen statt, um so die globale Sicht von Shalom zu erweitern und die Sensibilität für andere Kulturen zu erhöhen.

8.Die internationale Koordinatorin hat die Aufgabe, dem Generalrat regelmäßig Informationen und Berichte über den Fortschritt ihrer Arbeit vorzulegen. Es ist auch ihre Aufgabe, die Kongregation durch das internationale Kommunikations-Büro auf dem Laufenden zu halten.

9. Im Geiste der Richtlinien der Generalkapitel konzentriert sich jeder Bereich auf dringende Nöte, die Shalom zum Handeln aufrufen. Der Unterscheidungsprozess, der zum Handeln führt, wird von Gebet, Reflexion und Dialog getragen. Die zyklische Bewegung des Prozesses umfasst das Sammeln von Informationen zum vorliegenden Fall, die Analyse der Tatsachen, die Sicht der Situation im Licht des Glaubens, der Heiligen Schrift, der Soziallehre der Kirche, von IHR SEID GESANDT und den Richtlinien der Generalkapitel. Shalom arbeitet nach dem kollaborativen Modell. Die internationale Koordinatorin arbeitet zusammen mit den Gebietsvertreterinnen, den Leiterinnen der Einheiten, den Schwestern in der Leitung der Einheiten der Kongregation, mit dem Generalrat und seinen Fachreferentinnen. besonders mit der NGO-Vertreterin der A. Schulschwestern v.U.L.Fr. bei den Vereinten Nationen und mit nationalen und internationalen Gruppen, die den Zielen und dem Geist von Shalom nahe stehen.

10.Die Finanzierung der internationalen Koordinatorin ist Aufgabe des Generalrats. Die Finanzierung der Bereiche wird von der internationalen Koordinatorin, dem Generalrat und in Absprache mit den Leiterinnen in den Einheiten entschieden.

11.Die Auswertung des Shalom-Netzwerks wird vom Generalrat initiiert. Sie umfasst eine jährliche Überprüfung seiner Aktivitäten im Sinne der Ziele von Shalom und der von den Generalkapiteln gegebenen Richtlinien. Sie schließt auch eine periodische Überprüfung des Dokuments im Kontext der Aktivitäten ein.