Die Milleniumsentwicklungsziele - Wege in die Zukunft finden


Shalom hatte eingeladen, sich an diesem Samstag, dem 10. Oktober, näher mit den Millenniumsentwicklungszielen zu beschäftigen und herauszufinden, wie wir zu ihrer Verwirklichung beitragen können. Damit gehen wir in der bayerischen Provinz auch auf ein Ziel ein, zu dem sich die Gebietsvertreterinnen international verpflichtet hatten: sich über die Millenniumsentwicklungsziele zu informieren und sie zu unterstützen.
Über 80 Schwestern folgten der Einladung und erlebten, wie Provinzoberin Sr. Charlotte der langjährigen Shalom-Kontaktperson Sr. Margrit Höpfler herzlich dankte für Ihren unermüdlichen und kompetenten Einsatz für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Gleichzeitig dankte sie Sr. Johanna Schröckseis, die erneut dieses Apostolat angenommen hatte.
 
Dann lauschten alle aufmerksam den Ausführungen des Referenten zum Thema. Herr Mattias Kiefer ist der Umweltbeauftragte der Diözese München und Freising und ein Experte auf diesem Gebiet, da er vor seiner jetzigen Aufgabe im Entwicklungsdienst arbeitete. Er gab einen kurzen Einblick in die Entstehungsgeschichte der Millenniumsziele, führte deren Inhalt kurz aus und zeigte Zusammenhänge mit unserem Aufruf zur Solidarität und dem Leitbild für unsere Erziehungseinrichtungen auf.  
 
Die Millenniumsentwicklungsziele:
1. Bekämpfung von extremer Armut und Hunger
2. Grundschulbildung für alle Kinder
3. Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung der Rolle der Frauen
4. Senkung der Kindersterblichkeit
5. Verbesserung der Gesundheitsversorgung der Mütter
6. Bekämpfung von HIV/AIDS, Malaria und anderen schweren Krankheiten
7. Ökologische Nachhaltigkeit
8. Aufbau einer globalen Partnerschaft für Entwicklung

 
Dem Referat folgte eine lebhafte Diskussion, die zugunsten einer STAND UP - TAKE ACTION Aktivität, eingeführt von Sr. Margrit, beendet wurde.  
 
Der Nachmittag war der Durchführung einer Theologischen Reflexion zum Thema gewidmet. Inhaltlich war diese durch das Referat am Vormittag gut vorbereitet. In Gruppen einigten sich die Teilnehmerinnen auf eines der 8 Ziele, recherchierten mit Hilfe des ausgeteilten Materials oder im Internet, was unsere Dokumente und kirchliche Stellen dazu sagen, und fanden schließlich eine Aktivität, die sie persönlich oder in ihrem Konvent durchführen konnten, um die Erreichung der Ziele zu unterstützen. Zurück in der Aula, konnte man sich darüber informieren und austauschen, was in den Gesprächen wichtig geworden war.  
 
 
 
In der abschließenden Vesper wurden von den einzelnen Gruppen Fürbitten vorgetragen, in denen Gottes Hilfe für spezielle Nöte und Aktionen erbeten wurde.
Sr. Johanna Schröckseis

Wichtige Internetadressen zum Thema:
http://www.gerhardinger.org/german/jpicsger/mdgs/mdg1.htm